kursfinder.de anzeigen als: Mobil

Spannende Beiträge rund um Job, Karriere und Weiterbildung finden Sie in unserem Ratgeber. Viel Spaß beim Stöbern!

Highlight-Konferenz "Executive Modus" mit Dr. Stefan Wachtel

Management Forum Starnberg

Sei nicht authentisch!Stefan Wachtel zählt zu den bedeutendsten Trainern für Executive Rhetoric. Er trainiert Top-Manager und Politiker für den richtigen Auftritt. Anlässlich des US-Wahlkampfes hat der Coach die Reden der beiden US-Politiker im Fernduell beobachtet.

Er geht hier auf die Besonderheiten der Online-Rede ohne Publikum ein - und wie man Nähe herstellen kann, wenn niemand live dabei ist.

Interview im Handelsblatt, 20.8.2020 zum US Wahlkampf:

„Reden ohne Publikum“

Handelsblatt: Herr Wachtel, der amerikanische Präsidentschaftskandidat Joe Biden hält heute Abend auf dem Parteitag der Demokraten die bislang wichtigste Rede seines Lebens – ganz ohne Publikum, Konfetti und Luftballons. Wie kann er dennoch seine Wähler mobilisieren?

Stefan Wachtel: Zunächst haben beide Kandidaten durch die neuen Übertragungstechnologien viel mehr Möglichkeiten, die Massen zu erreichen. Ansonsten haben sich die Bedingungen für Redner, die Herzen und Hirne ihrer Anhänger zu erreichen, durch die von der Corona-Pandemie erzwungenen Online-Auftritte deutlich verschlechtert.

Handelsblatt: Worauf müssen Biden und Trump achten?

Stefan Wachtel: Wie bei jeder Rede geht es darum, Nähe zum Publikum zu erzeugen, große und bewegende Themen anzusprechen sowie auf den Punkt zu kommen.

Handelsblatt: Wie kann man Nähe herstellen, wenn niemand live dabei ist?

Stefan Wachtel: Die Worte, die Stimme und die Mimik werden noch wichtiger. Biden und Trump können ihre Zuhörer nur durch Worte erreichen und berühren. Konkret heißt das, sie müssen noch mehr die Gefühle ansprechen, noch einprägsamer formulieren, noch mehr verbale Empathie ausstrahlen. Vor allem aber muss man mit sogenannten Zielsätzen auf den Punkt kommen. Und hier hat Trump einen leichten Vorteil.

Handelsblatt: Warum?

Stefan Wachtel: Trump benutzt in seinen Reden und seinen Tweets immer eine einprägsame Formulierung wie „Das ist schlecht für Amerika“ oder „verschlafener Joe“. Biden formuliert dagegen weicher und wirkt nicht so schlagkräftig. Michelle Obama hat es vorgemacht

Handelsblatt: An wem sollte Biden sich orientieren?

Stefan Wachtel: Die Rede von Michelle Obama am Anfang der Woche war vorbildhaft. Sie hat ihre Worte sehr überlegt, aber auch sehr einfühlsam gewählt. Das war hervorragend komponiert.

Handelsblatt: Wie authentisch können Biden und Trump sein, wenn sie ihre Wähler nur online erreichen?

Stefan Wachtel: Der Trick ist, seine Rolle überzeugend auszufüllen. Biden der Herausforderer, Trump der Präsident. Das fällt Trump viel schwerer als Biden. Der US-Präsident kann einfach nicht aus seiner Haut. Seine Authentizität wird also zum Nachteil.

Handelsblatt: Ein guter Redner muss seinem Publikum etwas vormachen?

Stefan Wachtel: Nein, ein guter Redner muss so sein, wie er ist – aber noch zwei oder drei Dinge besser machen. Er muss authentisch sein, dabei aber auch seine Rolle ausfüllen. Trump fehlt die Einfühlsamkeit und die Geduld, anderen zuzuhören – alles Dinge, die man eher mit einer weiblichen Rhetorik verbindet. Biden kann das, muss aber in der Auseinandersetzung mit Trump noch kantiger werden. Trump fällt hingegen aus seiner präsidialen Rolle heraus, ihm fehlt die Souveränität des Titelverteidigers.

Handelsblatt: Was kann Biden besser machen?

Stefan Wachtel: Seine Sätze müssen kürzer und pointierter werden, seine Themen gewichtiger. Gerade vom Herausforderer erwartet man ein entschlossenes Auftreten. Einiges davon hat er bereits umgesetzt. Aber er muss sich beeilen.

Handelsblatt: In Deutschland wird im nächsten Jahr gewählt. Was können deutsche Politiker von dem Online-Wahlkampf in den USA lernen?

Stefan Wachtel: Auch die deutschen Politiker müssen mehr auf die Wirkung ihrer Reden achten und weniger als Welterklärer oder Rechthaber auftreten. Merkel ist ein seltener Glücksfall. Sie ist zwar keine große Rhetorikerin, aber keiner vereinigt Authentizität und Rolle so wie die Kanzlerin: Sie ist nicht Angela, sie ist Deutschland.


Informationen anfordern


Sie möchten mehr erfahren?

Nehmen Sie hier Kontakt mit dem Anbieter Management Forum Starnberg GmbH auf!

  Sie erhalten weitere Infos

  Unverbindlich

  Kostenfrei

Kursanfrage

Kursanfrage

Teilen Sie mir mit, wonach Sie suchen!

Suchauftrag für Ihre persönliche Weiterbildung:

Suchauftrag Weiterbildung

Suchauftrag für eine Mitarbeiterschulung:

Suchauftrag Inhouse-Kurs

Unsere Bewertungsrichtlinien

Ihr Feedback und Ihre Bewertungen helfen anderen Weiterbildungsinteressierten und -anbietern, sich einen ersten Eindruck zu verschaffen und sich stetig zu verbessern. Wie auch in der mündlichen Kommunikation gewisse Regeln wichtig sind, gelten für Teilnehmerstimmen auf kursfinder.de folgende Bewertungsrichtlinien.

Unsere Bewertungsrichtlinien

Weiterbildungsförderung gewünscht?

Förderungen für berufliche Weiterbildungen

Förderungen für berufliche Weiterbildungen: Verschaffen Sie sich auf unserer Informationsseite einen Überblick zu den gängigsten Weiterbildungsförderungen.

Hier erfahren Sie mehr 

Ihre kostenlose Potenzialanalyse

Über kursfinder.de

kursfinder unterstützt Sie dabei, die passende Weiterbildung zu finden. Filtern Sie 20.000 Seminare, Schulungen und weiterbildende Studiengänge nach Ihren Bedürfnissen und lassen Sie sich unverbindlich von unseren Bildungspartnern beraten. Mehr über kursfinder erfahren Sie hier.

Kompass

Weiterbildungskompass

Mit kursfinder.de auf Kurs kommen – praktische Tipps zu Weiterbildungsmöglichkeiten in Ihrem Beruf!

Los geht's