kursfinder.de anzeigen als: Mobil

Lust auf kostenlose Weiterbildung per Mausklick? Wir laden Sie zu unserer Webinarreihe Webinar² ein. 

Gesund am Arbeitsplatz: So beugen Sie Bürokrankheiten vor

Gesund am Arbeitsplatz: So beugen Sie Bürokrankheiten vor

Betriebliche Gesundheitsförderung ist eine Win-win-Situation für alle Beteiligten: Schließlich führen Bürokrankheiten zum Ausfall der Mitarbeiter und kosten das Unternehmen nicht nur Ressourcen, sondern auch Geld. Immer häufiger investieren Unternehmen daher lieber in die Prävention und den Gesundheits- und Arbeitsschutz. Sie versuchen Mängel und Lücken frühzeitig zu erkennen und zu beseitigen. Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ist das Schlagwort. Doch wie lassen sich Bürokrankheiten vorbeugen? Das erfahren Sie in unseren 6 Tipps.

1. Der Klassiker: Rücken-, Schulter- und Nackenschmerzen

Verspannungen im  Rücken-, Schulter- und Nackenbereich – das kommt vielen, die am PC arbeiten, bekannt vor. An Bildschirmarbeitsplätzen wird täglich zwischen 80 und 85% gesessen. Das beansprucht Wirbelsäule und Rückenmuskulatur weit mehr als Stehen oder Gehen. Ein Viertel der täglichen Arbeitszeit sollte nach Empfehlungen von Arbeitsmedizinern in Bewegung verbracht werden.

So beugen Sie vor: Um Skelett- und Rückenmuskulatur zu entlasten, sind nicht nur ergonomische Arbeitsplätze mit höhenverstellbaren Schreibtischen und vielseitig einstellbaren Bürostühlen eine Erleichterung, sondern auch regelmäßige Bewegung. Legen Sie kleine Arbeitspausen ein, um hin und wieder aufzustehen. Deponieren Sie Arbeitsutensilien ein bisschen weiter weg, um regelmäßig aufstehen zu müssen. Und überlegen Sie, welche Tätigkeiten sich auch im Stehen verrichten lassen.

2. Kribbeln oder Taubheit: Überlastete Hände, Finger und Arme

Schmerzen oder ein unangenehmes Kribbeln in den Händen, Fingern und Armen kommen nicht von ungefähr. Durch ständiges Tippen und Klicken mit der Maus entstehen Überlastungen, bis hin zu Krankheitsbildern wie dem Mausarm oder dem Karpaltunnelsyndrom.

So beugen Sie vor: Neben einer ergonomischen Maus und Tastatur, die Gelenke schonen, können Sie im Alltag häufiger die Hand von der Tastatur und Maus nehmen. Bauen Sie kleine Dehnübungen von Fingern und Armen in Ihren Büroalltag ein und achten Sie beim Einstellen Ihres Schreibtischstuhls darauf, dass die Vorderkante des Tisches nicht gegen Ihren Unterarm drückt. Um einseitige Belastungen zu vermeiden, benutzen Sie die Maus doch abwechselnd mit links und rechts.

3. Brennen und jucken: Augenbeschwerden

Bildschirmarbeit ist Stress für die Augen. Häufig klagen Bürokräfte über trockene, brennende oder juckende Augen – bekannt als Office-Eye-Syndrom. Computerarbeit strengt die Augen an und begünstigt verschwommenes Sehen sowie Fehlsichtigkeit.

So beugen Sie vor: Achten Sie darauf, dass Ihr Arbeitsplatz mit einem flimmerfreien Bildschirm ohne Reflexionen ausgestattet ist. Die Bildschirmdiagonale sollte groß sein, um die Augen zu entlasten. Für optimale Lichtverhältnisse sorgt nicht nur die Raumbeleuchtung, sondern auch der Einfallswinkel des Tageslichts. Der Monitor sollte im rechten Winkel zum Fenster stehen und etwa 50 cm von Ihrem Kopf entfernt sein. Vorsicht beim Einstellen der Bildschirmhöhe: Um Nackenverspannungen vorzubeugen, sollte Ihr Blick beim Betrachten des Monitors etwa 30 Grad abwärts gerichtet sein.

4. Au weia: Kopfschmerzen und Konzentrationsschwierigkeiten

Kopfschmerzen bei der Arbeit werden nicht nur durch eine unzureichende Flüssigkeitszufuhr, sondern auch durch Bildschirmarbeit begünstigt. Diese ist auch für Konzentrationsschwäche mitverantwortlich.

So beugen Sie vor: Sorgen Sie dafür, dass Ihr Arbeitsplatz gut ausgeleuchtet und belüftet ist. Gerade in Büros, in denen elektronische Geräte wie Laserdrucker stehen, ist die Luftverschmutzung hoch. Regelmäßiges Stoßlüften mehrmals am Tag wirkt dagegen. Wichtig ist zudem, dass Sie regelmäßig kleinere Arbeitsunterbrechungen einlegen und versuchen, Entspannungsübungen in Ihren Arbeitsalltag zu integrieren.

5. Ungesundes Maß führt zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die Todesursache Nummer eins. Bewegungsmangel ist für die meisten Erkrankungen dieser Art verantwortlich. Schreibtischarbeit im Büro ist für unser Herz-Kreislauf-System also alles andere als gesund.

So beugen Sie vor: Auf eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung kommt es an. Versuchen Sie, Genussmittel nur in Maßen zu konsumieren und integrieren Sie Sport in Ihren Alltag. Es muss nicht jeden Tag eine Laufrunde oder der Besuch im Fitness-Studio sein. Fangen Sie klein an: Nehmen Sie das Rad zur Arbeit oder parken Sie Ihr Auto etwas weiter weg, um ein paar zusätzliche Meter zu Fuß zurückzulegen. Nehmen Sie die Treppen anstelle des Aufzugs und nutzen Sie Ihre Mittagspause nicht nur für eine Stärkung, sondern auch für etwas Bewegung.

6. Druck + Stress = psychische Probleme

Psychische Erkrankungen werden häufig tabuisiert. Sie sind jedoch nicht von der Hand zu weisen: Allein in der EU leiden 50 Millionen Menschen unter Depressionen, Suchterkrankungen und Burn-out. Etwa jeder zehnte krankheitsbedingte Fehltag bei der Arbeit geht auf eine psychische Erkrankung zurück. Zunehmender Druck und Stress in Unternehmen tragen zu psychischen Belastungen bei.

So beugen Sie vor: Es ist wichtig, dass Sie nicht nur für die Arbeit leben, sondern auch einen Ausgleich zur Arbeit haben. Machen Sie alles, was Ihnen gut tut, und womit Sie Ihre Energiereserven wieder aufladen können. Unternehmen Sie schöne Dinge, verbringen Sie Zeit mit positiven Menschen, treiben Sie Sport und scheuen Sie sich nicht davor, auch mal “Nein” zu sagen.

Bürokrankheiten vorbeugen und Gefahren erkennen: Hier finden Sie Seminare im Bereich Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM).


Das könnte Sie auch interessieren:

Zuletzt aktualisiert: 09.06.2022

Care-Arbeit und Gehaltsunterschiede

Kinderbetreuung, Altenpflege und Homeschooling: Auch im privaten Bereich nimmt der Pflegeanteil zu. Oftmals stemmen Frauen diesen Mehraufwand – und verzichten dabei auf Gehalt und Karrierechancen. Mehr zum Gender Care Gap finden Sie im neuen Ratgeberbeitrag.

Weiterlesen
Zuletzt aktualisiert: 03.08.2022

Anwesenheitsprämie: Motivationsbooster oder Frustschürer?

Krank sein und krank machen: Das sind manchmal zwei verschiedene Paar Schuhe. Die Anwesenheitsprämie soll Anreize schaffen, um Fehlzeiten zu reduzieren. Doch wie sinnvoll ist eine solche Sondervergütung? Welche Vor- und Nachteile bringt sie mit? Wir beleuchten die Anwesenheitsprämie genauer.

Weiterlesen

kursfinder-Ratgeber zu Weiterbildung und Karriere

Ratgeber zu Weiterbildung und Karriere

Welche Weiterbildung passt zu Ihnen? Wollen Sie in Ihrem Beruf den nächsten Schritt auf der Karriereleiter gehen? Auf diese und weitere Fragen rund um Job, Karriere und Weiterbildung finden Sie Antworten in unserem Ratgeber.

Hier geht's zum Ratgeber

Wissensguide auf kursfinder.de

Der Wissensguide auf kursfinder.de

In unserem Wissensguide veröffentlichen wir Artikel, die Ihnen Zusatzwissen im Job vermitteln oder eine neue Kompetenz aufzeigen, die Sie in Ihren Arbeitsalltag integrieren können.

Zum Wissensguide hier entlang

Weiterbildungsförderung

Förderungen für Weiterbildungen

Verschaffen Sie sich auf unserer Informationsseite einen Überblick zu den gängigsten Weiterbildungsförderungen.

Hier erfahren Sie mehr 

Wissen² – der kursfinder-Podcast

Wissen² – der kursfinder-Podcast

Unser Moderatoren-Duo begrüßt in jeder Episode einen spannenden Gast, der solche und ähnliche Fragen beantwortet, Einblicke in seine Arbeitswelt teilt und Inspirationen liefert. Mit einem Blick auf den Ist-Zustand heute und einer Prognose für morgen bietet Wissen² interessante Einsichten und spannende Denkanstöße.

Jetzt reinhören!

Weiterbildungskompass

Weiterbildungskompass

Mit kursfinder.de auf Kurs kommen! In unserer Übersicht finden Sie praktische Tipps zu passenden Weiterbildungsmöglichkeiten in Ihrem Beruf.

Los geht's

Quiz auf kursfinder.de

Quiz auf kursfinder.de

Lassen Sie sich mit ein paar Klicks zu Ihrem nächsten Karriereschritt inspirieren! Finden Sie mit unseren Tests z.B. heraus, wie gut Ihr Business-Englisch ist, welche Weiterbildungsform zu Ihnen passen könnte oder wie effektiv Sie im Homeoffice arbeiten.

Jetzt losquizzen!