kursfinder.de anzeigen als: Mobil

Spannende Beiträge rund um Job, Karriere und Weiterbildung finden Sie in unserem Ratgeber. Viel Spaß beim Stöbern!

Die 20-Sekunden-Regel

Mehr Disziplin mit der 20-Sekunden-Regel

Mit Faulheit die wichtigen Dinge anpacken

Faulheit ist die Angewohnheit, sich auszuruhen, bevor man müde wird. Diese Worte stammen vom französische Autor Jules Renard. Aber wussten Sie auch, dass einem die eigene Faulheit zu mehr Disziplin verhelfen kann? Wenn das in Ihren Ohren widersprüchlich klingt, dann lesen Sie weiter. Denn genau das verspricht die 20-Sekunden-Regel.

Die 20-Sekunden-Regel taucht im Buch “Das Happiness-Prinzip” Shawn Achor auf. Sie ist simpel, aber effektiv. Gehen Sie einfach mal in sich: Was würden oder müssten Sie gerne häufiger machen? Sport? Lesen? Gesund kochen? Papierkram erledigen? Und was machen oder zu was greifen Sie stattdessen eher? Zur Fernbedienung? Zur Fertigpizza? Zur Playstation? Wenn Sie sich dieser beiden Dinge bewusst sind, ist der erste Schritt getan. 

Der Energieaufwand ist entscheidend

Der nächste Schritt besteht darin, sich darüber klar zu werden, warum man a) gerne machen würde, aber stattdessen b) eher tut. Und lassen Sie mich raten: Es hat mit der Faulheit zu tun. Der Griff zur Fernbedienung geht eben schneller, als sich ein Buch aus dem Schrank zu holen. Die Fertigpizza ist schneller zubereitet als sich eine frische gesunde Mahlzeit zu kochen. Die Playstation liegt schon einsatzbereit im Wohnzimmer, während man die Unterlagen für den Papierkram erst noch zusammensuchen muss. 

Genau hier setzt die 20-Sekunden-Regel an. Anstatt aus Bequemlichkeit negative oder ungewünschte Verhaltensweisen aufzugreifen, sollten wir die anderen Dinge anpacken. Wie? Indem wir uns diese Dinge leichter machen, so dass wir weniger Energie und Überwindung dafür brauchen. Wenn es weniger Zeit braucht, um mit einer Sache zu starten, desto eher legen wir auch damit los. Um dabei nicht wieder von Fernseher, Fast Food oder Spielkonsole abgelenkt zu werden, muss man die Hürde zu diesen Dingen höher setzen, während man den Aufwand für die anderen Dinge reduziert. Denn es sind diese 20 Sekunden, die oft den Unterschied machen. 

Simpler Trick mit vielen Einsatzmöglichkeiten

Shawn Achor nennt in seinem Buch das Beispiel vom Gitarre spielen. Er würde gerne viel mehr Gitarre spielen. Aber wenn er abends nach Hause kommt, greift er doch eher zur Fernbedienung, weil die Gitarre in ihrem Koffer in der Ecke steht. Diese 20 Sekunden, die es dauern würde, die Gitarre griffbereit zu haben, hält ihn davon ab, auf dem Instrument zu spielen. Wie löst er dieses Problem? Ganz einfach! Mit der 20-Sekunden-Regel: Er legt die Gitarre griffbereit ins Wohnzimmer, verstaut dagegen die Fernbedienung dort, wo es ihn mehr Zeit kosten würde, diese zu holen als zur Gitarre zu greifen. Ergo: Sein Ziel, mehr Gitarre zu spielen, ist spielend leicht.

Die Anwendung dieses simplen, aber effektiven Tricks funktioniert in vielen Bereichen. Sie müssen nur dafür sorgen, dass es 20 Sekunden länger braucht, die negative Verhaltensweise auszuführen als die positivere Alternative, die in Reichweite bleiben muss.

Mehr Sport machen? Legen Sie die gepackte Sporttasche mitten in den Flur, so dass Sie darüber stolpern, wenn Sie nach Hause kommen. Oder rollen Sie die Fitnessmatte einfach schon mal am Abend vorher aus, so dass Sie schon bereit liegt. Kochen Sie sich eine gesunde Mahlzeit vor und teilen Sie sie für zwei, drei Tage in Portionen ein. Das hält Sie davon ab, zur Fertigpizza zu greifen, die im Idealfall gar nicht erst im Haus ist. Bei der Hausarbeit funktioniert das Ganze genauso gut. Den Staubsauger einfach mal mitten im Weg platzieren. Das Bügelbrett aufbauen, bevor die Wäsche trocken ist. Und am besten die Spielkonsole im hintersten Eck verstauen, so dass es mühevoller wird, an diese ranzukommen. Die Fernbedienung in einer Schubladen in einem anderen Raum platzieren. Auf dem Smartphone Benachrichtigungen deaktivieren und den Flugmodus aktivieren. Schon wird der Aufwand für diese Dinge größer.

Öfter mal Dinge in den Weg legen

Und wenn Sie sich jetzt fragen, wie Sie die 90-Sekunden-Regel im Business-Kontext einsetzen sollen: Auch das funktioniert. Für besseres Zeitmanagement gilt es, Störquellen weitgehend auszuschalten. Also weg mit dem Handy auf dem Schreibtisch. Packen Sie die wichtigste Aufgabe des Tages an erste Stelle Ihrer To-do-Liste und richten Sie am Vortag vor Feierabend noch die Sachen dafür zusammen. Haben Sie ein unangenehmes Gespräch mit einem Kunden oder einer Kundin zu führen? Stellen Sie das Telefon mitten auf Ihren Schreibtisch, so dass Sie es erst wegräumen müssen, um das Telefonat zu umgehen. 20 Sekunden weniger Aufwand für das, was getan werden muss. 20 Sekunden mehr Aufwand für das, was Sie davon abhalten könnte. So einfach kann die eigene Faulheit und Bequemlichkeit zu mehr Disziplin beitragen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zuletzt aktualisiert: 02.10.2019

Haben Sie den ECDL in der Tasche?

Die wenigsten von uns sind echte PC-Cracks. Doch ein paar Grundlagen reichen oft schon aus, um im Arbeitsalltag gut klar zu kommen. Diese Grundkenntnisse können Sie mit dem ECDL erwerben, dem europäischen Computerführerschein. Ob Sie damit gut fahren?

Weiterlesen
Zuletzt aktualisiert: 17.11.2021

Extrovertiert im Job: So nehmen Sie sich zurück

Wer im Job erfolgreich sein will, muss extrovertiert sein. So lautet zumindest die allgemeine Auffassung. Doch mit vielen Eigenschaften eckt man dabei auch an. Deshalb lohnt es sich, sich auch mal zurückzunehmen und seine introvertierte Seite kennenzulernen. Wir zeigen Ihnen, wie das geht.

Weiterlesen

Kursanfrage

Kursanfrage

Teilen Sie mir mit, wonach Sie suchen!

Suchauftrag für Ihre persönliche Weiterbildung:

Suchauftrag Weiterbildung

Suchauftrag für eine Mitarbeiterschulung:

Suchauftrag Inhouse-Kurs

Unsere Bewertungsrichtlinien

Ihr Feedback und Ihre Bewertungen helfen anderen Weiterbildungsinteressierten und -anbietern, sich einen ersten Eindruck zu verschaffen und sich stetig zu verbessern. Wie auch in der mündlichen Kommunikation gewisse Regeln wichtig sind, gelten für Teilnehmerstimmen auf kursfinder.de folgende Bewertungsrichtlinien.

Unsere Bewertungsrichtlinien

Weiterbildungsförderung gewünscht?

Förderungen für berufliche Weiterbildungen

Förderungen für berufliche Weiterbildungen: Verschaffen Sie sich auf unserer Informationsseite einen Überblick zu den gängigsten Weiterbildungsförderungen.

Hier erfahren Sie mehr 

Ihre kostenlose Potenzialanalyse

Über kursfinder.de

kursfinder unterstützt Sie dabei, die passende Weiterbildung zu finden. Filtern Sie 20.000 Seminare, Schulungen und weiterbildende Studiengänge nach Ihren Bedürfnissen und lassen Sie sich unverbindlich von unseren Bildungspartnern beraten. Mehr über kursfinder erfahren Sie hier.

Kompass

Weiterbildungskompass

Mit kursfinder.de auf Kurs kommen – praktische Tipps zu Weiterbildungsmöglichkeiten in Ihrem Beruf!

Los geht's