kursfinder.de anzeigen als: Mobil
Diversität in Unternehmen

Diversität in Unternehmen

Durch Vielfalt zu mehr Wirtschaftlichkeit

Diversity ist vielen ein Begriff aus der Inklusion. Und genau das soll auch in die Arbeitswelt übertragen werden. Die sogenannte inclusive Leadership setzt auf ein Konzept, alle Mitarbeitenden, egal, welcher Herkunft, welchen Geschlechts, welcher Sexualität und welchen Alters, gleichermaßen zu integrieren und somit neuartige Teams zu schaffen.

Hintergrund

Bereits seit vielen Jahrzehnten setzen sich Menschen dafür ein, dass Gleichberechtigung und Gleichstellung in der Gesellschaft ein Gehör finden. Auch in der Arbeitswelt werden Inklusion und Vielfalt mittlerweile stärker diskutiert. Das sogenannte Diversity Management setzt dabei darauf, Chancengleichheit in Unternehmen zu fördern und damit eine produktive und angenehme Umgebung für alle Beschäftigten zu schaffen. Dieses Konzept ist Teil des Personalmanagements. Ziel ist, die kulturelle, gesellschaftliche und ethnische Vielfalt der Mitarbeitenden gezielt zu fördern und damit einen Vorteil für das Unternehmen zu erzielen, dass es wirtschaftlich wachsen und sich am Markt gut positionieren kann. Die Theorie dahinter erscheint einfach: Treffen Menschen mit verschiedenen Haltungen, Ansichten und Idealen zusammen, entstehen neuartige Denkansätze und Innovationen, die es etwa mit konformen Teams nicht gegeben hätte. 

Diversität im Unternehmen

Diversität verbinden viele wohl am ehesten mit geschlechtlicher Orientierung – im Berufsleben jedoch wäre dies zu kurz gedacht. Denn hier spielen noch viele weitere Aspekte des Diversity Managements eine Rolle.

Geschlechtliche und sexuelle Orientierung

Wir leben in einer Gesellschaft, in der sich das Individuum längst nicht mehr nur als binäres Wesen wahrnimmt, also weiblich oder männlich, sondern in der es möglich ist, sich non-binär zu identifizieren und nicht in die klassische Schwarz-Weiß-Schublade zu passen. Im Arbeitsleben soll das Diversity Management dafür sorgen, dass Stereotype aufgebrochen werden und vielfältige Geschlechts- und Sexualidentitäten keinen Einfluss auf die Bewertung eines Menschen haben.

Gesellschaftliche Herkunft

Im Diversity Management sollen auch gezielt jene angesprochen werden, die nicht unbedingt aus einem Akademiker-Haushalt stammen oder nicht zwingend den besten Start ins Leben hatten. 

Religion und Weltanschauung

Die Weihnachtsfeiertage sind frei, das wissen alle Christen. In interkulturellen Teams jedoch erhalten plötzlich auch muslimische, jüdische oder buddhistische Feiertage eine Bedeutung. Beziehen Sie Ihr Team mit ein und erstellen Sie etwa einen eigenen Team-Kalender, der alle Besonderheiten der verschiedenen Kulturen und Religionen darstellt. So schaffen Sie ein Bewusstsein für dieses Thema und werden auch für weltweite Geschäftsbeziehungen sensibilisiert.

Verschiedene Nationalitäten

Der Arbeitsmarkt ist globalisiert, also sollte auch die Belegschaft diesen Umstand widerspiegeln. Teams mit diversen Nationsunterschieden sollen im Diversity Management ebenfalls gezielt zusammengestellt werden, um so einen Weitblick im globalen Sinne zu haben und von deren Prägungen und Herangehensweisen auf dem Weltarbeitsmarkt zu profitieren. Eventuell entstehen dadurch ganz neue Formen der Geschäftskontakte.

Inklusion Behinderter

In Artikel 3 des Grundgesetzes steht: “Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden”. Aufgrund dieser Gesetzesvorlage ist das Diversity Management auch in diesem Bereich am Zug. Das Behindertengleichstellungsgesetz und das Allgemeine Gleichstellungsgesetz sehen vor, dass alle Menschen mit Behinderung in den Arbeitsmarkt inkludiert und aufgrund ihres Handicaps nicht benachteiligt werden sollen, wenn es um die Besetzung einer Stelle geht. Auch sollen Barrierefreiheit, Gebärdensprache und Leichte Sprache gezielt gefördert werden.

Alter

Zu guter Letzt: Im Diversity Management dürfen Arbeitnehmende, die zu jung oder zu alt sind, aufgrund ihres Alters nicht per se von Einstellungen ausgeschlossen werden. Im Hinblick auf den demographischen Wandel und eine alternde Gesellschaft ist es sinnvoll, Teams mit einem ausgewogenen Altersverhältnis zu bestücken. Die Vorteile liegen auf der Hand: Alle Altersgruppen profitieren von diversen Erfahrungswerten und wertvolles Wissen bleibt dem Unternehmen auch dann erhalten, wenn Mitarbeitende in Rente gehen. Zudem bleibt das Unternehmen über Generationen hinweg wettbewerbsfähig.

Auswirkungen des Diversity Managements auf Unternehmen

Im letzten Punkt ist es bereits in Ansätzen angeklungen: Das Diversity Management ist natürlich auch ein Aspekt in Sachen Arbeitgeberattraktivität. Die jungen und kommenden Arbeitnehmergenerationen wie die Generation Y, Z und Alpha verbinden mit dem Thema Arbeit andere Werte als frühere Generationen. Chancengleichheit, Fairness und Digitalisierung werden eine immer größere Rolle spielen. Gerade konservativ ausgerichtete Firmen tun sich schwer mit dem Wandel in Sachen Diversität. Oftmals wird die Frage in diesem Bereich auf die Frauenquote gelenkt und andere Aspekte, wie oben genannt, vernachlässigt. Ziel eines modernen Diversity Managements sollte es sein, wirklich divers zu denken und zu handeln. Schließlich ergeben sich dadurch neue Perspektiven und Chancen für das Unternehmen:

Wer nun sein Wissen im Bereich Personalmanagement stärken möchte, für den oder die haben wir diese Kurse in petto.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zuletzt aktualisiert: 09.06.2022

5 Tipps zum Umgang mit schwierigen Vorgesetzten

Launisch, cholerisch oder manipulierend: Schwierige Vorgesetzte zeigen sich in vielen Facetten. Das kann ganz schön auf das Gesundheitskonto eines Mitarbeitenden gehen. Damit Sie sich nicht aus der Ruhe bringen lassen, wenn die Luft am Brennen ist, haben wir 5 Tipps für Sie zusammengestellt.

Weiterlesen
Zuletzt aktualisiert: 07.07.2022

Ein Boss namens Kumpel

Wie viel Nähe ist gesund? Wie viel Distanz muss sein? Diese Fragen stellen sich viele Führungskräfte in jungen Unternehmen. Führt ein freundschaftlicher Führungsstil zum Erfolg? Auf den richtigen Spagat zwischen Boss und Kollege/Kollegin kommt es an.

Weiterlesen

kursfinder-Ratgeber zu Weiterbildung und Karriere

Ratgeber zu Weiterbildung und Karriere

Welche Weiterbildung passt zu Ihnen? Wollen Sie in Ihrem Beruf den nächsten Schritt auf der Karriereleiter gehen? Auf diese und weitere Fragen rund um Job, Karriere und Weiterbildung finden Sie Antworten in unserem Ratgeber.

Hier geht's zum Ratgeber

Wissensguide auf kursfinder.de

Der Wissensguide auf kursfinder.de

In unserem Wissensguide veröffentlichen wir Artikel, die Ihnen Zusatzwissen im Job vermitteln oder eine neue Kompetenz aufzeigen, die Sie in Ihren Arbeitsalltag integrieren können.

Zum Wissensguide hier entlang

Weiterbildungsförderung

Förderungen für Weiterbildungen

Verschaffen Sie sich auf unserer Informationsseite einen Überblick zu den gängigsten Weiterbildungsförderungen.

Hier erfahren Sie mehr 

Wissen² – der kursfinder-Podcast

Wissen² – der kursfinder-Podcast

Unser Moderatoren-Duo begrüßt in jeder Episode einen spannenden Gast, der solche und ähnliche Fragen beantwortet, Einblicke in seine Arbeitswelt teilt und Inspirationen liefert. Mit einem Blick auf den Ist-Zustand heute und einer Prognose für morgen bietet Wissen² interessante Einsichten und spannende Denkanstöße.

Jetzt reinhören!

Weiterbildungskompass

Weiterbildungskompass

Mit kursfinder.de auf Kurs kommen! In unserer Übersicht finden Sie praktische Tipps zu passenden Weiterbildungsmöglichkeiten in Ihrem Beruf.

Los geht's

Quiz auf kursfinder.de

Quiz auf kursfinder.de

Lassen Sie sich mit ein paar Klicks zu Ihrem nächsten Karriereschritt inspirieren! Finden Sie mit unseren Tests z.B. heraus, wie gut Ihr Business-Englisch ist, welche Weiterbildungsform zu Ihnen passen könnte oder wie effektiv Sie im Homeoffice arbeiten.

Jetzt losquizzen!