kursfinder.de anzeigen als: Mobil

Wie stehen Sie zu Podcasts? Wir freuen uns, wenn Sie bei unserer Umfrage mitmachen!

Wer mehr verdient, hat mehr Urlaub

Sommerzeit ist Reisezeit. Gedanklich sind die Koffer schon gepackt. Schließlich feiern viele Arbeitnehmer in den Sommermonaten einen Großteil ihres Jahresurlaubs ab. Doch die Anzahl der Urlaubstage ist nicht nur begrenzt, der jeweilige Urlaubsanspruch ist auch sehr verschieden. Zwar haben Angestellte in Deutschland im Schnitt 27,6 Tage Urlaub im Jahr, aber zwischen den Branchen gibt es große Unterschiede, wie eine Erhebung der Hamburger Beratungsagentur Compensation Partner ergab, die dazu mehr als 220.000 Arbeitsverhältnisse von Fach- und Führungskräften ausgewertet hat.

Infografik anzeigen

Jahresurlaub Teaser

Pauline sitzt mit ihrem Mann Thorsten am Esstisch. Sind drei Wochen Sommerurlaub drin? Schon zum x-ten mal hat die Rechtsanwaltsfachangestellte nachgerechnet, Urlaubstage auf dem Papier von A nach B verschoben. Letztendlich bleibt ihr aber keine Wahl. Kopfschüttelnd macht sie Thorsten klar, dass sie im August nur zwei Wochen in den Süden fliegen können. Bei 25 Urlaubstagen im Jahr bleibt ihr nicht viel anders übrig. Muss ihr Mann im Herbst eben eine Woche allein Urlaub machen. Der Kfz-Mechatroniker hat schließlich 30 Urlaubstage im Jahr.

Die Unterschiede beim Urlaubsanspruch machen sich nicht nur bei den beiden bemerkbar. Die Schere geht weit auseinander. Gerade Angestellte in der Rechtsberatung schneiden mit durchschnittlich 25,4 Urlaubstagen im Branchenvergleich schlecht ab, gefolgt von Angestellten im Gesundheitswesen (25,8 Tage) sowie Fach- und Führungskräften in Hotellerie und Gaststätten (25,9 Tage).

Viel Freizeit für Angestellte der Automobilbranche

Thorsten hat da mehr Glück: Angestellte der Automobilbranche gehören mit im Schnitt 29,2 Urlaubstagen zu den Arbeitnehmern mit dem höchsten Urlaubsanspruch. Ähnlich viel Freizeit steht auch Paulines Freundin Susanne zu: Sie arbeitet bei einer Bank und hat ebenfalls 30 Tage im Jahr frei. Der Schnitt liegt bei hier bei 29,1 Tagen.

“Jetzt hast du schon weniger Wochenarbeitsstunden als ich, bringst mehr Geld nach Hause und hast auch noch mehr Urlaub als ich”, aus Pauline spricht der Neid, wenn sie an Thorstens Arbeitskonditionen denkt. Das Unternehmen, für das er tätig ist, ist tarifgebunden. Damit gehen faire Arbeitskonditionen einher, bei denen tatsächlich oft eins zutrifft: Wer mehr verdient, hat mehr Urlaub. So stehen einem im Schnitt bei einem Jahreseinkommen von unter 30.000 Euro nur 26 Urlaubstage zu. Bei einem Einkommen zwischen 30.000 und 50.000 Euro sind es 28 und darüber hinaus 29 Urlaubstage. Wobei es zudem ein bisschen darauf ankommt, wo man wohnt.

Baden-Württemberg nimmt Pole-Position ein

Thorsten kommt ursprünglich von der mecklenburgischen Küste, wo ebenso wie in den Regionen um Leipzig, Dresden und Berlin der Urlaubsanspruch häufig geringer ist als in Westdeutschland. Dass er vor acht Jahren der Liebe wegen nach Baden-Württemberg gezogen ist, zahlt sich für den Kfz-Mechatroniker aus. Dort haben Arbeitnehmer mit durchschnittlich 28 Tagen im Jahr den höchsten Urlaubsanspruch in Deutschland.

Über Urlaubsgeld darf sich Thorsten im Vergleich zu Pauline ebenfalls freuen. Doch das ist für Arbeitnehmer schon lange keine Selbstverständlichkeit mehr. Das ergab nicht nur unsere Umfrage auf Twitter, bei der 67 Prozent der Teilnehmer angaben, beim Urlaubsgeld leer auszugehen. Das bestätigt auch eine Erhebung der Hans-Böckler-Stiftung: Nur 43 Prozent der deutschen Arbeitnehmer bekommen vom Unternehmen ein Taschengeld für die Urlaubskasse. Für alle anderen bleibt nur die Möglichkeit, sich regelmäßig ein paar Groschen beiseite zu legen: Dann kann es im Sommer der Sonne entgegen gehen – bei den Unterschieden in Sachen Urlaubsanspruch stellt sich nur die Frage “Für wie lange?”.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zuletzt aktualisiert: 18.03.2021

Meditation: Gut fürs Business

Meditation ist in Silicon Valley angekommen. Ihre Vorteile werden mehr und mehr empirisch belegt. Meditation ist gut fürs Business – und erhält dort zunehmend Einzug. Inwieweit wir bei der Arbeit von Meditation profitieren können, darauf wollen wir in diesem Beitrag eingehen.

Weiterlesen
Zuletzt aktualisiert: 10.03.2020

5 Anzeichen für einen ungenügenden Weiterbildungsanbieter

In der Fülle an Weiterbildungsanbietern, die kursfinder.de auf seiner Seite bereitstellt, findet man schnell einen passenden. Wir von Kursfinder stehen dafür in regem Austausch mit den Bildungspartnern, um ein umfassendes und qualitativ hochwertiges Angebot bereitzustellen. Doch woran erkennt man einen unpassenden oder gar ungenügenden Anbieter?

Weiterlesen

Kursanfrage

Kursanfrage

Teilen Sie mir mit, wonach Sie suchen!

Suchauftrag für Ihre persönliche Weiterbildung:

Suchauftrag Weiterbildung

Suchauftrag für eine Mitarbeiterschulung:

Suchauftrag Inhouse-Kurs

Weiterbildungsförderung gewünscht?

Förderungen für berufliche Weiterbildungen

Förderungen für berufliche Weiterbildungen: Verschaffen Sie sich auf unserer Informationsseite einen Überblick zu den gängigsten Weiterbildungsförderungen.

Hier erfahren Sie mehr 

Quiz: Welcher Persönlichkeitstyp sind Sie?

Über kursfinder.de

kursfinder unterstützt Sie dabei, die passende Weiterbildung zu finden. Filtern Sie 20.000 Seminare, Schulungen und weiterbildende Studiengänge nach Ihren Bedürfnissen und lassen Sie sich unverbindlich von unseren Bildungspartnern beraten. Mehr über kursfinder erfahren Sie hier.

Kompass

Weiterbildungskompass

Mit kursfinder.de auf Kurs kommen – praktische Tipps zu Weiterbildungsmöglichkeiten in Ihrem Beruf!

Los geht's