kursfinder.de anzeigen als: Mobil
Lebensarbeitszeitkonto: Auszeit dank Wertguthaben

Lebensarbeitszeitkonto: Auszeit dank Wertguthaben

So klappt der Traum von Sabbatical, Vorruhestand und Co.

Den Traum von einer Auszeit haben viele Arbeitnehmer:innen. Während eines Sabbaticals einmal um die Welt reisen oder ein paar Jahre früher in Rente gehen und das süße Nichtstun genießen – so abwegig sind diese Ideen heute nicht mehr. Das Bestreben nach flexiblen Arbeitszeitmodellen erstreckt sich nicht mehr ausschließlich auf die tägliche Arbeitszeit, sondern auf die Lebensarbeitszeit. In immer mehr großen Unternehmen ist das sogenannte Lebensarbeitszeitkonto deshalb ein Standardangebot für alle Mitarbeitenden. Wir verraten Ihnen, was es mit diesem Zeitwertkonto auf sich hat und welche Möglichkeiten es bietet.

Definition

Unter einem Lebensarbeitszeitkonto versteht man die Möglichkeit, Arbeitszeit und Urlaubstage anzusparen, um sich später eine voll finanzierte Auszeit von der Arbeit zu nehmen. Durch das angesparte Guthaben erhält man sein Gehalt während der Freistellung weiter und kann sich so etwa einen vorzeitigen Ruhestand, ein Sabbatical, Elternzeit oder Zeit für eine Weiterbildung oder die Pflege von Angehörigen ermöglichen.

Wie funktioniert ein Lebensarbeitszeitkonto?

Die Handhabung eines Lebensarbeitszeitkontos ist einfach: Entgeltanteile, Überstunden, Urlaubstage und Co. können von dem/der Arbeitnehmer:in auf das Guthabenkonto angespart werden, wobei die eingebrachte Arbeitszeit in Geld bewertet werden muss. Die Einzahlungen werden direkt vom Bruttogehalt abgezogen, also steuer- und sozialabgabenfrei auf das Lebensarbeitszeitkonto eingezahlt. Steuern und Sozialabgaben sind erst bei der Auszahlung fällig. Die angesparten Beiträge werden wie bei anderen Konten auch auf dem Lebensarbeitszeitkonto verzinst.

Was gilt es zu beachten?

Wer von einem Langzeitarbeitskonto profitieren möchte, sollte darauf achten, dass die gesetzlichen Vorgaben erfüllt werden. So müssen die Rahmenbedingungen schriftlich zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer:in festgehalten werden. Als Vertragsgrundlage kann etwa eine Betriebsvereinbarung, eine freiwillige Zusage des Arbeitgebers oder ein Tarifvertrag dienen. Wichtig! Das Wertguthabenkonto muss gegen Insolvenzrisiken abgesichert sein, etwa in Form einer Kautionsversicherung oder Wertpapierfonds.

So funktioniert die Freistellungsphase

Die Freistellung kann entweder mit einer Reduzierung der Arbeitszeit oder mit dem Ruhen des Arbeitsverhältnisses einhergehen. In beiden Fällen bezieht der/die Mitarbeiter:in Gehalt, das jedoch aus dem Wertguthaben des Lebensarbeitszeitkontos ausgezahlt wird. Weil das Arbeitsverhältnis während der Freistellung bestehen bleibt, bleiben auch die sozialversicherungsrechtlichen Ansprüche des Mitarbeiters oder der Mitarbeiterin bestehen.

Was tun bei Störfällen?

Von Störfällen spricht man, wenn das Wertguthaben auf dem Lebensarbeitszeitkonto nicht wie geplant für eine Freistellung verwendet werden kann. Das tritt zum Beispiel im Falle einer Kündigung, bei Berufsunfähigkeit oder im Todesfall ein. Also immer dann, wenn das Arbeitsverhältnis endet. In diesen Fällen wird das bis dahin angesparte Guthaben mit sofortiger Wirkung komplett ausgezahlt. Steuern und Sozialversicherungsabgaben sind fällig.

Macht ein Lebensarbeitszeitkonto für jede:n Sinn?

Möglich ist zwar theoretisch ein Lebensarbeitszeitkonto für jede:n, unabhängig ob Minijobber, Teilzeitangestellte:r, Vollzeit-Fachkraft oder Führungskraft. Doch nicht immer macht der Aufbau eines Wertzeitguthabens auch Sinn. Wird das Entgelt etwa durch die Einzahlung auf das Lebensarbeitszeitkonto so stark reduziert, dass es unter die Beitragsbemessungsgrenze fällt, unterliegt man der gesetzlichen Versicherungspflicht. Auch muss bedacht werden, dass durch das Lebensarbeitszeitkonto eine Abhängigkeit vom Arbeitsverhältnis entsteht. Wechselt man den Arbeitgeber, ist dieser nicht verpflichtet, dem Wechsel des Lebensarbeitszeitkontos zuzustimmen. Solche Dinge sowie individuelle Faktoren sollten berücksichtigt werden, ehe man sich für ein Lebensarbeitszeitkonto entscheidet.


Kursanfrage

Kursanfrage

Teilen Sie mir mit, wonach Sie suchen!

Suchauftrag für Ihre persönliche Weiterbildung:

Suchauftrag Weiterbildung

Suchauftrag für eine Mitarbeiterschulung:

Suchauftrag Inhouse-Kurs

Unsere Bewertungsrichtlinien

Ihr Feedback und Ihre Bewertungen helfen anderen Weiterbildungsinteressierten und -anbietern, sich einen ersten Eindruck zu verschaffen und sich stetig zu verbessern. Wie auch in der mündlichen Kommunikation gewisse Regeln wichtig sind, gelten für Teilnehmerstimmen auf kursfinder.de folgende Bewertungsrichtlinien.

Unsere Bewertungsrichtlinien

Weiterbildungsförderung gewünscht?

Förderungen für berufliche Weiterbildungen

Förderungen für berufliche Weiterbildungen: Verschaffen Sie sich auf unserer Informationsseite einen Überblick zu den gängigsten Weiterbildungsförderungen.

Hier erfahren Sie mehr 

Ihre kostenlose Potenzialanalyse

Über kursfinder.de

kursfinder unterstützt Sie dabei, die passende Weiterbildung zu finden. Filtern Sie 20.000 Seminare, Schulungen und weiterbildende Studiengänge nach Ihren Bedürfnissen und lassen Sie sich unverbindlich von unseren Bildungspartnern beraten. Mehr über kursfinder erfahren Sie hier.

Kompass

Weiterbildungskompass

Mit kursfinder.de auf Kurs kommen – praktische Tipps zu Weiterbildungsmöglichkeiten in Ihrem Beruf!

Los geht's