kursfinder.de anzeigen als: Mobil
Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

Definition, Formen, Rechte und Folgen 

#meToo: Spätestens seit Ende 2017 diese Kampagne losgetreten wurde, wissen wir: Sexuelle Belästigung ist kein Einzelfall, keine Seltenheit. Sie ist ein fester, unschöner Bestandteil unserer Gesellschaft. Wir finden sie nicht nur im Privatleben. Auch am Arbeitsplatz spielt sexuelle Belästigung eine Rolle. Statistiken zufolge sollen zwei von drei Arbeitnehmerinnen schon einmal Opfer sexueller Belästigung am Arbeitsplatz gewesen sein, bei den männlichen Arbeitnehmern jeder Zehnte. Doch wo fängt sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz an? Wie setzen sich Betroffene zur Wehr? Und was droht den Tätern und Täterinnen? Das wollen wir in diesem Beitrag aufzeigen.

Was ist sexuelle Belästigung?

Hier ein anzüglicher Blick, dort ein zweideutiger Witz oder die Hand des Kollegen, die einen Augenblick zu lange auf der Schulter verharrt. Am Arbeitsplatz gibt es viele Situationen, die unangenehm sein können. Nicht immer ist eindeutig, ab wann sexuelle Belästigung anfängt. Einerseits empfinden Menschen Worte und Gesten unterschiedlich. Reißt der Vorgesetzte einen Witz auf Kosten von Frauen unterhalb der Gürtellinie, findet das eine Mitarbeiterin vielleicht witzig. Eine andere fühlt sich dadurch schon belästigt. Andererseits ist der Grad zwischen einem Flirtversuch und einer sexuellen Belästigung schmal.

Sexuelle Belästigung ist laut § 184i STGB ein Straftatbestand.Sie liegt dann vor, wenn ungewollte sexuelle Handlungen oder Verhaltensweisen die Würde einer Person verletzen. Im Vergleich zu einem Flirt geht es dabei um ein einseitiges, unerwünschtes Verhalten. Das Opfer fühlt sich dabei unwohl oder gedemütigt und ist eingeschüchtert. Betroffene können Frauen wie Männer gleichermaßen sein. Schaut man sich Statistiken an, sind Frauen allerdings deutlich häufiger sexueller Belästigung ausgesetzt als Männer. Dabei geht es den Tätern und Täterinnen meist nicht einmal um körperliche Anziehung und Sex. Beides ist Mittel zum Zweck: Bei sexueller Belästigung geht es in erster Linie um Macht und Dominanz.

Welche Formen der sexuellen Belästigung gibt es?

Sexuelle Belästigung kann sich auf viele Arten äußern. Man unterscheidet jedoch zwischen drei Formen, die alle drei gleichermaßen strafbar sind: physische, verbale und non-verbale sexuelle Belästigung. 

physisch:

  • scheinbar zufällige, aber unnötige Berührungen
  • unerwünschter Körperkontakt
  • Klaps auf den Po
  • Begrapschen von Brust oder Po
  • Griff in den Schritt
  • körperliche Gewalt
  • sexuelle Übergriffe

verbal:

  • anzügliche/sexistische Witze
  • doppeldeutige Bemerkungen
  • zweideutige Kommentare
  • anzügliche Bemerkungen zum Aussehen oder Sexleben

non-verbal:

  • sexuelle Gesten
  • taxierende Blicke
  • Hinterherpfeifen
  • Entblößung
  • Zeigen pornografischen Materials
  • Versenden von E-Mails, Nachrichten, Fotos oder Videos mit sexuellen Inhalten

Wie fühlen sich die Opfer?

Sexuelle Belästigung und der damit einhergehende Ekel hinterlässt bei Betroffenen starke Spuren. Sie fühlen sich beschämt, gedemütigt, ziehen sich zurück, sind voller Selbstzweifel und suchen nicht selten die Schuld bei sich selbst. Die Symptome sind psychischer wie physischer Natur und können zu Arbeitsunfähigkeit führen. Zu ihnen gehören:

  • Übelkeit
  • Kopfschmerzen
  • Konzentrationsstörungen
  • Magen- und Darmbeschwerden
  • Schlafstörungen
  • Demotivation
  • Ohnmachtsgefühle
  • Minderwertigkeitsgefühle
  • Scham
  • Angst
  • Panikattacken
  • Depressionen

Welche Rechte haben Betroffene? 

Die Gesetzeslage ist klar, dennoch fällt der Umgang mit sexueller Belästigung am Arbeitsplatz schwer. Viele Betroffene wählen lieber den Weg der Kündigung, anstatt das Vergehen zur Sprache zu bringen. Doch warum ist das so?

  • Opfer haben Angst, dass ihnen nicht geglaubt wird.
  • Sie befürchten berufliche Nachteile.
  • Sexuelle Übergriffe werden bei der Arbeit oft heruntergespielt.
  • Betroffenen wird häufig vorgeworfen, zu empfindlich zu sein oder falsche Schlüsse aus der Handlung gezogen zu haben.
  • Täter:innen streiten die Tat häufig ab und stellen sich selbst als Opfer dar, indem sie das eigentliche Opfer des Mobbings oder der üblen Nachrede bezichtigen.

Dennoch sollten Betroffene eine sexuelle Belästigung nie auf sich beruhen lassen, sondern immer zur Sprache bringen. Arbeitgeber sind laut Allgemeinem Gleichbehandlungsgesetz (AGG) dazu verpflichtet, Beschäftigte vor sexueller Belästigung zu schützen. Betroffene Arbeitnehmer:innen haben folgende Rechte:

  • Beschwerderecht (§ 13 AGG):

Betroffene können sich bei der Beschwerdestelle oder dem Betriebsrat des Unternehmens beschweren. Gibt es beides nicht, ist der Arbeitgeber selbst Ansprechpartner, um Beschwerde einzureichen.

  • Leistungsverweigerungsrecht (§ 14 AGG):

Ergreift der Arbeitgeber nach Eingang der Beschwerde keine Maßnahmen, haben Opfer sexueller Belästigung am Arbeitsplatz das Recht, ihre Leistung zu verweigern. Sie können die Arbeit niederlegen, wenn es dem eigenen Schutz dient, ohne dass sie Konsequenzen oder Gehaltseinbußen befürchten müssen. Wichtig: Zuvor muss der Arbeitgeber eine schriftliche und begründete Beschwerde erhalten haben.

  • Entschädigung und Schadensersatz (§ 15 AGG):

Kommt der Arbeitgeber seiner Pflicht zum Arbeitsschutz nicht oder nicht ausreichend nach, kann ein Anspruch auf Entschädigung oder Schadensersatz entstehen.

Mögliche Folgen für die Täter:innen

Sexuelle Belästigung kann für Täter:innen das Karriereaus bedeuten. Bei Eingang einer Beschwerde wegen sexueller Belästigung beim Arbeitgeber erfolgt in der Regel eine Abmahnung. Bei wiederholten Fehlverhalten muss mit einer fristlosen Kündigung gerechnet werden. Darüber hinaus kann eine Geld- oder Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren drohen, wenn die Tat strafrechtlich verfolgt wird.

#Autor#
Vanessa Schäfer
Head of Content

Das könnte Sie auch interessieren:

Zuletzt aktualisiert: 17.11.2022

Wie steht es um die Vertrauenskultur in Unternehmen?

Corona hat die meisten von uns ins vorübergehend Home Office geschickt und die Arbeitswelt damit ein Stück weit überrumpelt: Plötzlich sahen sich viele Unternehmen gezwungen, der Digitalisierung ihren Lauf zu lassen und ihre Mitarbeiter:innen von zu Hause aus arbeiten zu lassen. Wie sieht es dabei mit der Vertrauenskultur aus?

Weiterlesen
Zuletzt aktualisiert: 17.11.2022

5 Tipps zum Umgang mit schwierigen Vorgesetzten

Launisch, cholerisch oder manipulierend: Schwierige Vorgesetzte zeigen sich in vielen Facetten. Das kann ganz schön auf das Gesundheitskonto eines Mitarbeitenden gehen. Damit Sie sich nicht aus der Ruhe bringen lassen, wenn die Luft am Brennen ist, haben wir 5 Tipps für Sie zusammengestellt.

Weiterlesen

kursfinder-Ratgeber zu Weiterbildung und Karriere

Ratgeber zu Weiterbildung und Karriere

Welche Weiterbildung passt zu Ihnen? Wollen Sie in Ihrem Beruf den nächsten Schritt auf der Karriereleiter gehen? Auf diese und weitere Fragen rund um Job, Karriere und Weiterbildung finden Sie Antworten in unserem Ratgeber.

Hier geht's zum Ratgeber

Wissensguide auf kursfinder.de

Der Wissensguide auf kursfinder.de

In unserem Wissensguide veröffentlichen wir Artikel, die Ihnen Zusatzwissen im Job vermitteln oder eine neue Kompetenz aufzeigen, die Sie in Ihren Arbeitsalltag integrieren können.

Zum Wissensguide hier entlang

Weiterbildungsförderung

Förderungen für Weiterbildungen

Verschaffen Sie sich auf unserer Informationsseite einen Überblick zu den gängigsten Weiterbildungsförderungen.

Hier erfahren Sie mehr 

Wissen² – der kursfinder-Podcast

Wissen² – der kursfinder-Podcast

Unser Moderatoren-Duo begrüßt in jeder Episode einen spannenden Gast, der solche und ähnliche Fragen beantwortet, Einblicke in seine Arbeitswelt teilt und Inspirationen liefert. Mit einem Blick auf den Ist-Zustand heute und einer Prognose für morgen bietet Wissen² interessante Einsichten und spannende Denkanstöße.

Jetzt reinhören!

Weiterbildungskompass

Weiterbildungskompass

Mit kursfinder.de auf Kurs kommen! In unserer Übersicht finden Sie praktische Tipps zu passenden Weiterbildungsmöglichkeiten in Ihrem Beruf.

Los geht's

Quiz auf kursfinder.de

Quiz auf kursfinder.de

Lassen Sie sich mit ein paar Klicks zu Ihrem nächsten Karriereschritt inspirieren! Finden Sie mit unseren Tests z.B. heraus, wie gut Ihr Business-Englisch ist, welche Weiterbildungsform zu Ihnen passen könnte oder wie effektiv Sie im Homeoffice arbeiten.

Jetzt losquizzen!