kursfinder.de anzeigen als: Mobil

Spannende Beiträge rund um Job, Karriere und Weiterbildung finden Sie in unserem Ratgeber. Viel Spaß beim Stöbern!

Wie schreibe ich einen Businessplan?

So klappt der Start Ihrer Gründung

Der hoffnungsvollste Fang ist der Anfang! Dieses Zitat stammt von Manfred Hinrich und beschreibt im Hinblick auf das Gründen ganz gut, dass vor allem dem Anfang eine große Bedeutung zukommt. Und am Anfang steht der Businessplan. Sie stehen vor der Gründung und wissen nicht so recht, wo und wie Sie anfangen sollen? Hier erfahren Sie, was es braucht, einen Businessplan aufzusetzen und wieso er so wichtig ist.

Warum ist der Businessplan so essentiell?

Egal, ob Sie einen nachhaltig orientierten Online-Shop für Bio-Produkte oder einen Handwerksbetrieb ins Leben rufen wollen: Sie benötigen einen Strategieplan, in dem Sie niederschreiben, wie Sie vorgehen möchten, was Sie zu welchen Zeitpunkten beachten müssen oder welche Dokumente Sie bis wann wofür brauchen. Außerdem wird in diesem Ihre Zielgruppe definiert und benannt, welche Gelder Sie benötigen. Dieser Strategieplan nennt sich Businessplan. Er orientiert sich im Grunde an der Struktur von Projektplänen, denn jede Gründung ist Ihr ganz persönliches Projekt, das gut durchdacht werden sollte. Haben Sie alle Inhalte schwarz auf weiß vor sich, können Sie mögliche Schwachstellen schneller identifizieren und behalten in allen Projektphasen den Überblick. Der Businessplan ist demnach Ihr wichtigstes Tool in den ersten Jahren der Gründung, denn gerade potenzielle Geldgeber:innen verlangen einen Businessplan, um Ihr Unternehmen nach ökonomischer Machbarkeit und einem Invest zu beurteilen.

Was muss in einem Businessplan stehen?

1. Zusammenfassung

Im ersten Teil fassen Sie zusammen, worum es Ihnen bei Ihrer Gründung geht, stellen Ihre Idee und Ihr zu gründendes Unternehmen vor und geben damit den Leser:innen einen ersten Überblick über Ihr Vorhaben. Dieser Teil nennt sich Executive Summary. Wichtig ist es zudem, hier bereits Ihre Planzahlen aufzulisten. Denn das Executive Summary soll sich wie ein Pitch lesen, der Aufschluss darüber geben soll, ob Ihr Unternehmen in allen Belangen lohnenswert erscheint. Konkret listen Sie demnach auf, wie viel Kapital Sie von außen benötigen, welche Umsatzzahlen Sie in den nächsten Jahren erwarten und welche Gelder Sie konkret für welches Vorhaben einsetzen wollen.

2. Textteil

In diesem Teil beschreiben Sie Ihre Geschäftsidee genauer, die Sie in Teil 1 bereits in groben Zügen aufgelistet haben. Dazu gehört, dass Sie beschreiben, welche Dienstleistungen, Produkte usw. Sie anbieten, welchen Mehrwert Sie dadurch für Ihre Kundschaft bieten und wie Sie Ihr Produkt an Ihre Zielgruppe bringen, sprich, wie Sie im Bereich Vertrieb und Marketing vorgehen möchten und aufgestellt sind. Neben den Vorteilen Ihres Produkts stellen auch Sie sich vorteilhaft dar: Warum können gerade Sie diesen Mehrwert liefern? Welche Kompetenzen zeichnen Sie aus?

Im nächsten Schritt gilt es nun, die potenzielle Mitarbeiterschaft in Augenschein zu nehmen. Welche Talente bringen Sie mit, welche Aufgaben sollen von anderen übernommen werden? Welche Geschäftspartner:innen in welchen Bereichen wollen Sie hinzuziehen? Definieren Sie in diesem Zusammenhang auch Ihre Unternehmenswerte und begründen Sie, wie Ihre potenziellen Stakeholder in dieses Konzept passen.

Abschließend beschreiben Sie nun den Aufbau Ihres Unternehmens. Sind Sie etwa im Bereich Produktion tätig, dann listen Sie hier Ihren Produktionsprozess und die Dinge auf, die Sie dazu zusätzlich erwerben oder durch andere Personen erledigen lassen müssen. Zudem kommt hier auch die von Ihnen gewählte Rechtsform ins Spiel. Listen Sie diese auf und begründen Sie zusätzlich, warum Sie genau diese gewählt haben und weshalb genau Ihr Firmensitz der richtige ist, um Ihr Unternehmen bestmöglich aufzustellen.

3. Zahlenteil

Hier wird es nun wieder analytischer. Hier greifen Sie alle Aspekte auf, die mit reinen Zahlen und Finanzen einhergehen. Diese sind besonders für Kapitalgeber:innen relevant. Wichtig sind demnach Angaben zu:

  • privaten und betrieblichen Kosten
  • einem möglichen Kapitalbedarf
  • Umsätzen und wann diese erreicht werden sollen
  • Erträgen Ihres Unternehmens
  • Höhe der Steuern
  • Liquidität und Rentabilität Ihres Unternehmens

4. Anhang

Mit dem Businessplan “bewerben” Sie sich quasi als die passende Person, die ein bestimmtes Unternehmen gründen möchte und Sie legen dar, weshalb genau Sie geeignet sind. Im Anhang fügen Sie daher einen tabellarisch geführten Lebenslauf bei, aus dem faktisch hervorgeht, dass Sie als Gründer:in taugen. Zusätzlich können Sie hier Anlagen hinzufügen, wie etwa bestimmte Gutachten, der Gesellschaftsvertrag usw.

Benötigen Sie zusätzlich Unterstützung bei der Findung Ihrer Rechtsform? Dann ist unser Wissensguide zur nebenberuflichen Selbstständigkeit empfehlenswert. Oder sind Sie schon konkret dabei, eine GmbH zu gründen und benötigen noch das ein oder andere Know-how, dann lesen Sie gerne diesen Beitrag zum Thema.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zuletzt aktualisiert: 24.06.2021

Was ist eigentlich... der Napoleon-Effekt?

Vermutlich hat jeder schon mal in seinem Berufsleben eine oder auch mehrere Personen kennengelernt, die fachlich einwandfrei waren, aber zwischenmenschlich ganz andere Töne verlauten ließen. Womöglich hat da der Napoleon-Effekt dahinter gesteckt. Wir erklären das Phänomen.

Weiterlesen
Zuletzt aktualisiert: 11.11.2021

Welche Fähigkeiten braucht man als... Sales Manager:in?

Streben Sie eine Karriere an, die Ihr Verkaufstalent so richtig zur Geltung bringt und lieben Sie es, mit den unterschiedlichsten Menschen in Kontakt zu stehen? Dann ist eine Anstellung im Vertrieb sicherlich eine gute Wahl für Sie. Was es braucht, ein:e Sales Manager:in zu werden, erfahren Sie hier.

Weiterlesen

Kursanfrage

Kursanfrage

Teilen Sie mir mit, wonach Sie suchen!

Suchauftrag für Ihre persönliche Weiterbildung:

Suchauftrag Weiterbildung

Suchauftrag für eine Mitarbeiterschulung:

Suchauftrag Inhouse-Kurs

Unsere Bewertungsrichtlinien

Ihr Feedback und Ihre Bewertungen helfen anderen Weiterbildungsinteressierten und -anbietern, sich einen ersten Eindruck zu verschaffen und sich stetig zu verbessern. Wie auch in der mündlichen Kommunikation gewisse Regeln wichtig sind, gelten für Teilnehmerstimmen auf kursfinder.de folgende Bewertungsrichtlinien.

Unsere Bewertungsrichtlinien

Weiterbildungsförderung gewünscht?

Förderungen für berufliche Weiterbildungen

Förderungen für berufliche Weiterbildungen: Verschaffen Sie sich auf unserer Informationsseite einen Überblick zu den gängigsten Weiterbildungsförderungen.

Hier erfahren Sie mehr 

Ihre kostenlose Potenzialanalyse

Über kursfinder.de

kursfinder unterstützt Sie dabei, die passende Weiterbildung zu finden. Filtern Sie 20.000 Seminare, Schulungen und weiterbildende Studiengänge nach Ihren Bedürfnissen und lassen Sie sich unverbindlich von unseren Bildungspartnern beraten. Mehr über kursfinder erfahren Sie hier.

Kompass

Weiterbildungskompass

Mit kursfinder.de auf Kurs kommen – praktische Tipps zu Weiterbildungsmöglichkeiten in Ihrem Beruf!

Los geht's