kursfinder.de anzeigen als: Mobil

Inspirationen, Tipps und Tricks rund ums Thema Karriere und Weiterbildung finden Sie in unserem Ratgeber

Arbeitszeugnis: Darauf ist zu achten

So lesen Sie die Geheimsprache der Personaler

ArbeitszeugnisPersonaler kennen sie alle: die Geheimsprache, die im Arbeitszeugnis verwendet wird. Arbeitnehmer haben zwar einen Anspruch auf ein individuelles, wohlwollendes positives Zeugnis. Doch Vorsicht: Hinter gut klingenden Formulierungen steckt häufig mehr Schein als Sein. Personaler können die Kritik zwischen den Zeilen herauslesen. Worauf ist beim Arbeitszeugnis zu achten, um bei der nächsten Bewerbung punkten zu können? Wir verraten es Ihnen.

Stimmen die Formalien?

Bevor sich Personaler Ihr Zeugnis durchlesen, lassen sie zunächst einmal den Blick darüber schweifen. Hierbei machen sie sich bereits einen ersten Eindruck. Wichtig ist, dass das Papier auf Firmenbriefpapier mit dem korrekten Firmenkopf bedruckt ist und von Ihrem Vorgesetzten persönlich unterschrieben wurde. Achten Sie darauf, dass Ihre Formalien wie Name, Eintrittstermin und Jobbezeichnung korrekt sind und das Zeugnis keine Rechtschreibfehler enthält. Das könnten Personalverantwortliche so auffassen, als ob Sie es nicht wert seien, dass Ihr Chef sich mehr Mühe gibt. Auch der Umfang spielt eine Rolle: Haben Sie längere Zeit in einem Unternehmen gearbeitet, sollte das Arbeitszeugnis zwei Seiten umfassen. Alles was darüber hinausgeht, wirkt aufgebläht.

Was haben Sie so gemacht?

Ihre Aufgaben und Tätigkeiten im Unternehmen müssen im Zeugnis deutlich hervorgehoben werden. Achten Sie auf Vollständigkeit. All Ihre Tätigkeiten sollten ausreichend beschrieben und beurteilt werden. Stärken, etwa eine selbstständige Arbeitsweise oder eine überdurchschnittliche Einsatzbereitschaft, sollten ebenfalls Erwähnung finden. Schauen Sie, dass Ihr Vorgesetzter positive Formulierungen und keine Relativierungen wie “im Großen und Ganzen”, “im Wesentlichen” oder “im Allgemeinen” verwendet. Auch passive Formulierungen können ein schlechtes Licht auf Sie werfen: Sie könnten auf fehlende Eigeninitiative hindeuten.

Wie sind Sie aufgetreten?

Wie ist Ihr Umgang gegenüber Vorgesetzten und anderen Kollegen? Positives Auftreten und Verhalten gegenüber Mitmenschen sollte mit ein paar Sätzen im Arbeitszeugnis erwähnt sein. Schließlich will Ihr künftiger Arbeitgeber wissen, mit wem er es zu tun hat.

Warum machen Sie die Biege?

Schauen Sie im Arbeitszeugnis genau darauf, wie Ihr Ausscheiden formuliert ist. Verliert Ihr Vorgesetzter kaum ein Wort darüber, weist das auf kein gutes Verhältnis hin. Verlassen Sie das Unternehmen aus eigenen Stücken? Das sollte ebenfalls festgehalten sein – im Idealfall kombiniert mit dem Bedauern Ihres Arbeitgebers über Ihren Ausstieg und den besten Wünschen für Ihre weitere berufliche Zukunft.

Mit dem Zeugnis unzufrieden?

Sie sind mit Inhalten oder Formulierungen in Ihrem Zeugnis nicht zufrieden? Dann belassen Sie es nicht dabei. Reden Sie mit Ihrem Arbeitgeber und bitten Sie ihn, diese zu überarbeiten. Legen Sie sich Argumente zurecht, weshalb Sie andere Formulierungen verdient haben. Im Zweifel lässt sich ein angemessenes Zeugnis vor dem Arbeitsgericht einklagen. Ist Ihnen das die Sache nicht wert, geht die Welt von einem schlechten Arbeitszeugnis auch nicht unter. Lassen Sie dieses dann jedoch lieber bei der nächsten Bewerbung weg und erklären Sie im Vorstellungsgespräch die Sachlage.

Passende Kurse zum Erstellen und Analysieren von Arbeitszeugnissen finden Sie hier.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zuletzt aktualisiert: 02.12.2020

Ehrenamt im Lebenslauf – Ja oder Nein?

17 Millionen Bundesbürger waren 2020 ehrenamtlich tätig. Arbeitnehmer sind sich jedoch unsicher: Sollte man die gemeinnützige Arbeit im Lebenslauf erwähnen? Mehr dazu in unserem Beitrag.

Weiterlesen
Zuletzt aktualisiert: 02.06.2021

3 Dinge, die wir aus digitalen Meetings gelernt haben

Meetings, die bislang die physische Anwesenheit erforderten, wurden seit der Corona-Pandemie in die digitale Welt gerückt. Ein Jahr danach lässt sich das erste Fazit ziehen: Was haben wir aus diesen Meetings mitgenommen? Was lernen wir aus Videocalls, wenn wir wieder ins Büro zurückkehren?

Weiterlesen

Kursanfrage

Kursanfrage

Teilen Sie mir mit, wonach Sie suchen!

Suchauftrag für Ihre persönliche Weiterbildung:

Suchauftrag Weiterbildung

Suchauftrag für eine Mitarbeiterschulung:

Suchauftrag Inhouse-Kurs

Unsere Bewertungsrichtlinien

Ihr Feedback und Ihre Bewertungen helfen anderen Weiterbildungsinteressierten und -anbietern, sich einen ersten Eindruck zu verschaffen und sich stetig zu verbessern. Wie auch in der mündlichen Kommunikation gewisse Regeln wichtig sind, gelten für Teilnehmerstimmen auf kursfinder.de folgende Bewertungsrichtlinien.

Unsere Bewertungsrichtlinien

Weiterbildungsförderung gewünscht?

Förderungen für berufliche Weiterbildungen

Förderungen für berufliche Weiterbildungen: Verschaffen Sie sich auf unserer Informationsseite einen Überblick zu den gängigsten Weiterbildungsförderungen.

Hier erfahren Sie mehr 

Ihre kostenlose Potenzialanalyse

Über kursfinder.de

kursfinder unterstützt Sie dabei, die passende Weiterbildung zu finden. Filtern Sie 20.000 Seminare, Schulungen und weiterbildende Studiengänge nach Ihren Bedürfnissen und lassen Sie sich unverbindlich von unseren Bildungspartnern beraten. Mehr über kursfinder erfahren Sie hier.

Kompass

Weiterbildungskompass

Mit kursfinder.de auf Kurs kommen – praktische Tipps zu Weiterbildungsmöglichkeiten in Ihrem Beruf!

Los geht's