kursfinder.de anzeigen als: Mobil

Betriebliches Eingliederungsmanagement: Überblick

Nach Arbeitsunfähigkeit in den Job zurückkehren

Sind Arbeitnehmer länger als sechs Wochen oder wiederholt krankgeschrieben, liegt es seit Mai 2004 nach § 167 Abs. 2 SGB IX in der Pflicht des Arbeitgebers, den Mitarbeitenden gezielt wieder in das Berufsleben zurückzuholen, ihn also betrieblich einzugliedern. Wie das aussehen kann, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Was beinhaltet das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM)?

Ist das BEM anberaumt worden, gilt es nun für den Arbeitgeber, gemeinsam mit dem erkrankten Arbeitnehmer herauszufinden, welche Ursache die Arbeitsunfähigkeit haben konnte. In den meisten Fällen ist dies auf den Arbeitsplatz zurückzuführen. Hierzu ist ein sogenanntes BEM-Gespräch zu führen, das sich auf Diskretion berufen muss. Heißt, der Arbeitgeber hat die Pflicht, den Arbeitnehmer unter vier Augen zu einem persönlichen Gespräch einzuladen, ohne den Mitarbeiter vor der gesamten Belegschaft bloßzustellen. 

Dem Arbeitnehmer steht zudem frei, ob er am BEM-Gespräch teilnimmt oder nicht. Willigt er oder sie jedoch ein, geht es nun um Datenschutz- und inhaltliche Fragen. Laut DSGVO sind personenbezogenen Daten wie Arztbriefe oder Befunde nur im Rahmen des BEM zulässig und dürfen nicht in der Personalakte vermerkt werden. Dort darf die Personalabteilung lediglich eintragen, dass ein BEM angeboten wurde und wie die Resonanz des Mitarbeiters ausfiel. Auch ein fehlgeschlagenes BEM-Gespräch wird dort vermerkt, etwa, wenn die Beteiligten zu der Übereinkunft kamen, dass keine Maßnahme zu einer Verbesserung führen würde.

Für die Bestimmung der Maßnahmen können etwa der Betriebs- oder Werksarzt herangezogen werden, sofern dieser vorhanden ist. Falls nicht, sind Rehabilitationsträger oder das Integrationsamt weitere Anlaufstellen. Zu den Maßnahmen können beispielsweise zählen:

  • technische Hilfsmittel am Arbeitsplatz (wenn der Arbeitnehmer körperliche Leiden hat und Unterstützung benötigt)
  • flexiblere Arbeitszeiten zur Unterstützung der beruflichen Wiedereingliederung
  • Anpassung des Arbeitsplatzes hinsichtlich Lichteinfall, Zugluft und Ähnlichem
  • Besprechung einer alternativen Tätigkeit im Unternehmen, wenn der Arbeitnehmer der bisherigen nicht mehr nachkommen kann

In den meisten Fällen wählen Unternehmen die sogenannte stufenweise Wiedereingliederung. Ist die Zusage seitens Arbeitgeber und Krankenkasse erteilt, erstellt der Arzt mit dem Arbeitnehmer einen Stufenplan, in dem festgelegt wird, in welchem Rhythmus der Arbeitnehmer die Arbeit schrittweise aufnehmen darf und zu wie vielen Stunden er zur Arbeit erscheinen soll. Dieser Plan sieht die schrittweise Erhöhung der darin festgelegten Maßnahmen vor. In dieser Zeit steht dem Arbeitnehmer ein Arzt zur Seite, der ihn regelmäßig medizinisch begleitet und in diesem Zuge auch die Intervalle anpassen kann. Während der stufenweisen Wiedereingliederung bezieht der Mitarbeiter entweder Krankengeld der gesetzlichen Krankenkasse oder Übergangsgeld der gesetzlichen Rentenversicherung.

Vorteile des Betrieblichen Eingliederungsmanagements

Von einem BEM profitieren sowohl Arbeitnehmer als auch deren Vorgesetzte. Wie sieht das jedoch im Detail aus?

Ressource Mitarbeiter

Zufriedene und gesunde Mitarbeiter erzielen gute Arbeitsresultate und steigern damit den Umsatz und die Produktivität des Unternehmens. Eine Investition in diese Ressource ist also Gold wert!

Kosten senken

Langfristig erkrankte Mitarbeiter stellen einen Kostenfaktor dar, der oftmals nicht zu unterschätzen ist. Der Arbeitgeber hat Ausgaben hinsichtlich Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Auszahlung von Überstunden oder Nachbesetzung der Stelle. Daher stellt ein gutes BEM sicher, dass diese Kosten durch die effektive und schnelle Wiedereingliederung des Mitarbeiters kompensiert werden.

Sicherung von Wissen

Das BEM ist eine sinnvolle Maßnahme, um Mitarbeiter trotz Krankheit im Unternehmen zu halten. Damit geht einher, dass das gesammelte Wissen des Arbeitnehmers in der Firma erhalten bleibt und nicht verloren geht.

Reaktion auf demographischen Wandel

Unsere Gesellschaft wird älter. Den Angaben des Statistischen Bundesamts zufolge wird die Anzahl der Menschen im erwerbstätigen Alter bis 2035 um vier bis sechs Millionen zurückgehen. Zur Einordnung: Im ersten Quartal 2021 waren 44,4 Millionen mit einem Arbeitsort in Deutschland beschäftigt. 

Das BEM dient daher auch der Aufrechterhaltung der Arbeitsfähigkeit von älteren Mitarbeitern, gerade im Hinblick darauf, dass für die Jahrgänge nach 1964 das Rentenalter auf 67 datiert ist und auch in diesem Alter ein gesundes Arbeiten möglich sein sollte.

Arbeitgeberattraktivität

Es ist längst nicht mehr der Fall, dass Menschen ihren Arbeitsplatz rein nach dem Tätigkeitsfeld auswählen. Weiche Faktoren wie Sozialleistungen und andere Benefits stellen einen immer wichtiger werdenden Faktor dar. Investiert ein Unternehmen nicht nur in präventive Gesundheitsmaßnahmen, sondern auch in die Rehabilitation des Mitarbeiters seitens BEM, dient dies dem Imagegewinn des Unternehmens und steigert die Reputation als guter und sozialer Arbeitgeber.

Mehr Wissen zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement erhalten Sie in diesen Kursen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zuletzt aktualisiert: 13.07.2020

Wie steht es um die Vertrauenskultur in Unternehmen?

Corona hat die meisten von uns ins Home Office geschickt und die Arbeitswelt damit ein Stück weit überrumpelt: Plötzlich sahen sich viele Unternehmen gezwungen, der Digitalisierung ihren Lauf zu lassen und ihre Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten zu lassen. Wie sieht es dabei mit der Vertrauenskultur aus?

Weiterlesen
Zuletzt aktualisiert: 04.06.2020

Talentmanagement in Unternehmen

Gute Unternehmen leben von guten Mitarbeitern. Stimmt die Basis nicht, kann keine Fertigung, keine Dienstleistung und kein Verkauf erfolgreich stattfinden. Einige Unternehmen setzen dabei auf ein adäquates Talentmanagement. Was das ist, wie es aufgebaut ist und wie hierbei auch der Mitarbeiter profitiert, erfahren Sie hier.

Weiterlesen

Kursanfrage

Kursanfrage

Teilen Sie mir mit, wonach Sie suchen!

Suchauftrag für Ihre persönliche Weiterbildung:

Suchauftrag Weiterbildung

Suchauftrag für eine Mitarbeiterschulung:

Suchauftrag Inhouse-Kurs

Unsere Bewertungsrichtlinien

Ihr Feedback und Ihre Bewertungen helfen anderen Weiterbildungsinteressierten und -anbietern, sich einen ersten Eindruck zu verschaffen und sich stetig zu verbessern. Wie auch in der mündlichen Kommunikation gewisse Regeln wichtig sind, gelten für Teilnehmerstimmen auf kursfinder.de folgende Bewertungsrichtlinien.

Unsere Bewertungsrichtlinien

Weiterbildungsförderung gewünscht?

Förderungen für berufliche Weiterbildungen

Förderungen für berufliche Weiterbildungen: Verschaffen Sie sich auf unserer Informationsseite einen Überblick zu den gängigsten Weiterbildungsförderungen.

Hier erfahren Sie mehr 

Quiz: Haben Sie eine gute Work-Life-Balance?

Über kursfinder.de

kursfinder unterstützt Sie dabei, die passende Weiterbildung zu finden. Filtern Sie 20.000 Seminare, Schulungen und weiterbildende Studiengänge nach Ihren Bedürfnissen und lassen Sie sich unverbindlich von unseren Bildungspartnern beraten. Mehr über kursfinder erfahren Sie hier.

Kompass

Weiterbildungskompass

Mit kursfinder.de auf Kurs kommen – praktische Tipps zu Weiterbildungsmöglichkeiten in Ihrem Beruf!

Los geht's