kursfinder.de anzeigen als: Mobil
  • = Förderung möglich
Zeigt 1-24 von 24 Treffern
 

Technische:r Redakteur:in – sprachgewandte Techniker:innen sind gefragte Fachkräfte

Der technische Fortschritt ist unaufhaltsam und mit ihm nimmt auch der Erklärungsbedarf für einen sicheren und effektiven Umgang bei den Anwendern zu. Die Technik verständlich machen, das ist die Aufgabe des/der Technischen Redakteurs/Redakteurin. Denn der/die Technische Redakteur:in ist der/die Mittler:in zwischen Hersteller:innen und Kunden/Kundinnen, zwischen Technik und Nutzer:innen. Nur, wenn Bedienungsanleitungen, Gebrauchsanweisungen und Handbücher, also die Technischen Dokumentationen, in einer von der Zielgruppe verständlichen Sprache geschrieben sind, steigt die Akzeptanz von Neuerungen und damit auch die Kundenmeinung über das Unternehmen. Daneben besteht in einigen Branchen, wo fehlerhafte Anleitungen zu Personenschäden führen können, die gesetzliche Pflicht, dem Produkt eine Technische Dokumentation beizulegen. Ein:e Technische:r Redakteur:in hat also eine verantwortungsvolle Aufgabe.

Berufschance für schreibgewandte Quereinsteiger:innen und Akademiker:innen

Wer Technische:r Redakteur:in werden will, hat dazu verschiedene Möglichkeiten. Zur Auswahl stehen einschlägige Studiengänge an Hochschulen, Fachhochschulen oder Universitäten, ein tekom-Volontariat und eine Weiterbildung. Vor allem via Weiterbildung erlangen Ingenieure/Ingenieurinnen, Techniker:innen und Quereinsteiger:innen aus den unterschiedlichsten Fachgebieten, wie Pädagogik, Sprach-, Kommunikations-, Geistes- oder Naturwissenschaft, die nötigen Kenntnisse und Fähigkeiten, die ein:e Technische:r Redakteur:in für sein/ihr Handwerk braucht.

Technisches Verständnis, ein sicheres Beherrschen der Muttersprache sowie Fremdsprachenkenntnisse sind die Grundvoraussetzung für diese Weiterbildung, die sich sowohl an Absolventen/Absolventinnen als auch an Studienabbrecher:innen und Berufswechsler:innen wendet und für die mitunter eine mindestens zweijährige Berufserfahrung im redaktionellen Bereich notwendig ist. Fremdsprachen sind aus der technischen Dokumentation nicht mehr wegzudenken. So sind über 90 Prozent aller Technischen Dokumentationen mehrsprachig verfasst und ein Viertel davon sogar in über 15 Sprachen. Die zunehmende Spezialisierung technischer Produkte ermöglicht es so Interessenten/Interessentinnen verschiedener Bereiche, sich zum/zur Technischen Redakteur:in weiterzubilden.

Optimal auf die komplexen Aufgaben vorbereitet

Die Tätigkeit des/der Technischen Redakteurs/Redakteurin ist anspruchsvoll und vielschichtig. So umfasst der Aufgabenbereich die Dokumentation, Bereitstellung auf Papier oder digital, wie als PDF-Dokument, Applikation oder Onlinehilfe sowie Archivierung über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg. Das hierfür benötigte Rüstzeug vermittelt die berufsbegleitende oder Vollzeit-Weiterbildung in technischer Dokumentation.

Lehrinhalte der etwa neun Monate dauernden Weiterbildung, die teilweise ein mehrmonatiges Praktikum einschließt, sind unter anderem die gesetzlichen und normativen Rahmenbedingungen für die Technische Dokumentation, effektive Recherchetechniken, Informationsverwaltung, Konzeption, Texten, Terminologie- und Übersetzungsmanagement, Usability, Layout und so weiter.

Um die komplexen Aufgaben der technischen Dokumentation bewältigen zu können, zu denen auch die Erstellung logisch aufgebauter und anschaulicher Montage- und Lagerhinweise, Wartungs- und Schaltpläne, Schulungs- und Marketingunterlagen oder Softwarehilfen gehört, werden spezialisierte Anwendungen, wie XML, Content-Management-Systeme oder CAD-Programme, eingesetzt, deren korrekte Benutzung ebenfalls die Grundlage der Weiterbildung ist. Nur so kann ein:e Technische:r Redakteur:in die hohen Qualitätsanforderungen an Inhalt und Gestaltung erfüllen.

Vor allem, wer seine Weiterbildung mit dem tekom-Zertifikat der "Gesellschaft für Technische Kommunikation - tekom Deutschland e.V." abschließt, verfügt über einen formellen, unabhängigen und von Unternehmen anerkannten Nachweis.

Weiterbildung für den/die praktizierenden Technische:n Redakteur:in

Die Weiterbildung zum/zur Technischen Redakteur:in ist aber nur der Anfang. Um in der Praxis bestehen zu können, ist es wichtig, sein Wissen zu erhalten und mit Fortbildungen auf Veränderungen zu reagieren. Dafür stehen dem/der Technischen Redakteur:in verschiedene Wege offen, wie Tagungen mit Fachvorträgen und Workshops, Fachzeitschriften, Fachpublikationen und relevante Seminare.

Arbeiten als Technische:r Redakteur:in

Technische Redakteure/Redakteurinnen zählen zu den gefragten Facharbeitern/Facharbeiterinnen in der privaten Wirtschaft und arbeiten überwiegend in der Konsum- und Investitionsgüterindustrie, der Medizintechnik, der Soft- und Hardwarebranche, in Dienstleistungsunternehmen für technische Redaktion, Fachverlagen, für Fachzeitschriften oder als Freiberufler:in. Informieren Sie sich hier über die aktuellen Weiterbildungsangebote in der technischen Dokumentation und starten Sie in Ihre Zukunft als Technische:r Redakteur:in.

So funktioniert kursfinder.de

1.Suchen Sie einen passenden Kurs

2.Stellen Sie eine Informationsanfrage

3.Sie erhalten alle Infos vom Anbieter

Kursanfrage

Kursanfrage

Teilen Sie mir mit, wonach Sie suchen!

Suchauftrag für Ihre persönliche Weiterbildung:

Suchauftrag Weiterbildung

Suchauftrag für eine Mitarbeiterschulung:

Suchauftrag Inhouse-Kurs

Weiterbildungsförderung

Förderungen für Weiterbildungen

Verschaffen Sie sich auf unserer Informationsseite einen Überblick zu den gängigsten Weiterbildungsförderungen.

Hier erfahren Sie mehr 

Suchen Sie Online-Kurse?

Suchen Sie Online-Kurse?

Fordern Sie jetzt Infos an!

Viele Weiterbildungsanbieter haben ihr Angebot um Fernlehrgänge und Webinare erweitert. Nachfragen lohnt sich!

Merkliste

Potenzialanalyse

Ihre kostenlose Potenzialanalyse

Die berufliche Laufbahn ist selten eine Strecke ohne Zwischenstopps, Stolpersteine oder Weichenänderungen. Erfahren Sie hier, welches Potenzial in Ihnen steckt.

Hier geht's zu Ihrer Potenzialanalyse

Inspiration
A. H. - Teilnehmerin des Kurses ...

Zu Beginn war ich sehr skeptisch dem virtuellen Klassenzimmer gegenüber. Ich konnte mir nicht vorstellen, ...

Weiterlesen
Michael W. - Teilnehmer des Kurs...

Ein schlagendes Argument für einen Kurs beim IBB war der zeitnahe Start. Innerhalb von 14 Tagen nach dem Erstgespräch war ich schon in meinem Online-Seminarraum ...

Weiterlesen