Das ideale Bewerbungsfoto

Das ideale Bewerbungsfoto

So punkten Sie mit Ihrem Bild bei der Bewerbung

Der erste Eindruck zählt! Deshalb schauen Personaler:innen und Recruiter:innen gerne etwas genauer hin, wenn eine Bewerbung bei ihnen eintrudelt. Am Ende kann es eine Kleinigkeit sein, die den Unterschied zwischen zwei Bewerbenden macht – wie zum Beispiel das Bewerbungsfoto. Seit Inkrafttreten des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) ist ein Bild bei einer Bewerbung zwar nicht mehr verpflichtend, sondern freiwillig. Von den Personalverantwortlichen wird es dennoch gern gesehen, weil es das Gesamtbild abrundet. Wir verraten Ihnen deshalb, worauf es beim idealen Bewerbungsfoto wirklich ankommt.

Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte, heiĂźt es so schön. Ziel eines Bewerbungsfotos ist es einerseits, auf den ersten Blick ein ideales Gesamtbild zu erzeugen und andererseits zu demonstrieren, dass man zur anvisierten Position passt. Deshalb lohnt es sich, etwas Zeit und Geld in das ideale Bewerbungsfoto zu investieren – und eine:n Fotografen / Fotografin aufzusuchen. Denn mit dem Smartphone aufgenommene Selfies oder ein gut getroffener Schnappschuss aus dem letzten Urlaub sind tabu, es sei denn, Sie wollen sich als Animateur:in bewerben. 

Bewerbungstraining gefällig?

Passend zu Position und Branche

Und damit sind wir schon beim wichtigsten Punkt: Das ideale Bewerbungsfoto muss zur angestrebten Branche und Beruf passen. Wer sich bei einer Bank oder Versicherung bewirbt, sollte auf dem Foto Seriosität verkörpern. T-Shirt und zerzauste Haare sind ein No-Go. Hier darf es ruhig ein konservativeres Outfit und Foto sein. Wer sich dagegen in einer Werbeagentur oder einem jungen Start-up bewirbt, kann sich Jackett und Krawatte sparen. Für Kreativberufe darf auch das Bewerbungsbild kreativer sein.

Tipp: Überlegen Sie sich vorher, welchen Eindruck Sie beim Sichten Ihrer Bewerbung hinterlassen wollen. Ein:e gute:r Fotograf:in macht beim Shooting unterschiedliche Motive, so dass Sie hinterher eine kleine Auswahl an Fotos haben und diese später in unterschiedlichen Bewerbungen verwenden können. Wichtig ist, dass Sie auf den Bewerbungsfotos authentisch rüberkommen.

Format und Platzierung

Das Bewerbungsfoto wird in der Regel auf der ersten Seite oben in den Lebenslauf integriert, oder – falls in der Bewerbung vorhanden – auf dem Deckblatt platziert. Hieraus ergeben sich die gängigen Fotogrößen von 4,5 x 6 cm (Passbild) oder 6,5 x 9 cm. Mit Hochformat kann man nichts verkehrt machen, wobei die Regeln hier nicht mehr ganz so starr sind wie noch vor einigen Jahren. Lange Zeit war es Gang und Gäbe, dass im Bewerbungsfoto lediglich Kopf- und Schulterbereich zu sehen sind. Heute geht der Trend in Richtung Halb- und Ganzkörperporträts. Hier ist es ganz wichtig, dass die Körpersprache stimmt.

Outfit fĂĽr das Bewerbungsfoto

Kleider machen Leute. Deshalb kommt es nicht nur darauf an, dass ein:e Fotograf:in Sie ins richtige Licht rĂĽckt, sondern auch auf die passende Kleidung:

  • Wählen Sie ein Outfit, das dem Job entspricht. Es sollte weder over- noch underdressed sein.
  • Verkleiden Sie sich nicht, sondern wählen Sie Kleidung aus, in der Sie sich wohlfĂĽhlen.
  • Die Kleidung sollte gepflegt aussehen, falten- und fleckenfrei sein.
  • Vermeiden Sie schrille Farben und groĂźe Muster.
  • Die Schultern sollten bedeckt sein: Eine Ablichtung nur in Top oder Muskelshirt ist tabu.
  • FĂĽr Frauen gilt: kein tiefer Ausschnitt. Wer zu viel DekolletĂ© zeigt, wirkt schnell billig.
  • Schmuck sollte dezent gewählt werden. Je nach angestrebtem Job sollte man das ein oder andere Gesichtspiercing fĂĽr das Foto entfernen.

Haare und Make-up

Haare und Make-up sollten Sie ebenfalls beachten, wenn Sie sich auf dem Weg zum/zur Fotografen / Fotografin machen:

  • Frauen sollten nur ein dezentes Make-up auftragen, das natĂĽrlich aussieht. Vom Abend-Make-up ist abzuraten – auĂźer Sie bewerben sich fĂĽr einen Nachtclub.
  • Es ist ratsam, die Haut etwas abzupudern, um auf dem Foto nicht zu glänzen.
  • Die Haare sollten gepflegt aussehen und so natĂĽrlich wie immer getragen werden. Ein Friseurbesuch direkt vor dem Fotoshooting kann ratsam sein, allerdings nur, wenn Sie sich danach noch ähnlich sehen.
  • Wer lange Haare trägt: Ăśberlegen Sie sich gut, welche Stelle Sie anstreben. FĂĽr FĂĽhrungspositionen haben Sie mit Zopf oder Dutt bessere Karten als mit offenen Haaren.

Do’s und Don’ts für das Bewerbungsfoto

FĂĽr das ideale Bewerbungsfoto lassen sich bei der Aufnahme ein paar Dinge beachten:

Do’s

  • Das Bild sollte authentisch und aktuell sein.
  • Lassen Sie fĂĽr das Foto einen Profi ans Werk.
  • Ein neutraler, ruhiger, heller Hintergrund ist empfehlenswert
  • Richten Sie Ihren Blick direkt in die Kamera.
  • Schauen Sie freundlich, neugierig und offen.
  • Lächeln Sie auf dem Foto und zeigen Sie dabei Zähne.
  • Bewährt haben sich ein frontaler Blick in die Kamera oder ein leicht seitlich gedrehter Kopf.


Don’ts

  • Bitte keine Bilder aus dem Automaten, Selfies oder FreizeitschnappschĂĽsse als Bewerbungsfotos verwenden!
  • Einen unfreundlichen Blick vermeiden.
  • Sexy Look oder sexy Blick ebenfalls sind tabu und wirken unseriös.
  • Ungekämmte Haare, die in alle Richtungen abstehen, sind ein No-Go.
  • Glänzende, fettige Haut macht keinen guten Eindruck. Puder hilft. 
  • Tattoos und zu viele sichtbare Piercings können – je nach Job – auf dem Foto unangemessen sein. Tattoos am besten bedecken. Piercings im Zweifel herausnehmen.

Daran erkennen Sie eine:n gute:n Fotografen / Fotografin

Mit Hilfe eines/einer professionellen Fotografen / Fotografin lassen sich viele Fehler beim Bewerbungsfoto vermeiden. Doch woran erkennen Sie einen Profi fĂĽr Bewerbungsbilder? 

  • Lassen Sie sich vorab ein paar seiner Bewerbungsbilder-Arbeiten zeigen.
  • Gute Fotografen / Fotografinnen werden Ihnen ein Shooting mit verschiedenen Motiven und Outfitwechsel anbieten und Sie nicht in ein paar Minuten abfertigen.
  • Er oder sie erkundigt sich nach der angestrebten Branche und dem Job, damit die Bilder am Ende auch dazu passen.
  • Outfit und Make-up werden fĂĽr das Shooting besprochen.
  • Ein Profi nimmt Ihnen die Angst vor der Kamera, so dass Sie am Ende auf den Bildern natĂĽrlich und authentisch rĂĽberkommen.
  • Gute Fotografinnen und Fotografen legen die Kosten fĂĽr das Shooting transparent dar und stellen Ihnen nicht nur AbzĂĽge, sondern auch digitale Varianten fĂĽr elektronische Bewerbungen zur VerfĂĽgung.
#Autor#
Vanessa Schäfer
Head of Content

Das könnte Sie auch interessieren:

Zuletzt aktualisiert: 17.11.2022

Mangelware Handwerker:innen – Auf diese 8 Anforderungen kommt es bei Bewerbenden an

Fachkräftemangel im Handwerk! Auf zu viele offene Stellen kommen zu wenige qualifizierte Bewerber. Wir wollten wissen warum. 200 aktuelle Stellenanzeigen im Bereich Handwerk haben wir untersucht und geschaut, welche Skills den Bewerbenden abverlangt werden.

Weiterlesen
Zuletzt aktualisiert: 17.11.2022

Zwei Jobangebote: Und jetzt?

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Wie entscheidet man sich nämlich für das Richtige, wenn man zwei Jobangebote vorliegen hat? Wir haben 5 Tipps, die Sie zur Entscheidungsfindung heranziehen können.

Weiterlesen

kursfinder-Ratgeber zu Weiterbildung und Karriere

Ratgeber zu Weiterbildung und Karriere

Welche Weiterbildung passt zu Ihnen? Wollen Sie in Ihrem Beruf den nächsten Schritt auf der Karriereleiter gehen? Auf diese und weitere Fragen rund um Job, Karriere und Weiterbildung finden Sie Antworten in unserem Ratgeber.

Hier geht's zum Ratgeber

Wissensguide auf kursfinder.de

Der Wissensguide auf kursfinder.de

In unserem Wissensguide veröffentlichen wir Artikel, die Ihnen Zusatzwissen im Job vermitteln oder eine neue Kompetenz aufzeigen, die Sie in Ihren Arbeitsalltag integrieren können.

Zum Wissensguide hier entlang

Weiterbildungsförderung

Förderungen für Weiterbildungen

Verschaffen Sie sich auf unserer Informationsseite einen Überblick zu den gängigsten Weiterbildungsförderungen.

Hier erfahren Sie mehr 

Wissen² – der kursfinder-Podcast

Wissen² – der kursfinder-Podcast

Unser Moderatoren-Duo begrüßt in jeder Episode einen spannenden Gast, der solche und ähnliche Fragen beantwortet, Einblicke in seine Arbeitswelt teilt und Inspirationen liefert. Mit einem Blick auf den Ist-Zustand heute und einer Prognose für morgen bietet Wissen² interessante Einsichten und spannende Denkanstöße.

Jetzt reinhören!

Weiterbildungskompass

Weiterbildungskompass

Mit kursfinder.de auf Kurs kommen! In unserer Übersicht finden Sie praktische Tipps zu passenden Weiterbildungsmöglichkeiten in Ihrem Beruf.

Los geht's

Quiz auf kursfinder.de

Quiz auf kursfinder.de

Lassen Sie sich mit ein paar Klicks zu Ihrem nächsten Karriereschritt inspirieren! Finden Sie mit unseren Tests z.B. heraus, wie gut Ihr Business-Englisch ist, welche Weiterbildungsform zu Ihnen passen könnte oder wie effektiv Sie im Homeoffice arbeiten.

Jetzt losquizzen!